Kampagne von
X-tausendmal quer
und KURVE Wustrow

Bericht über die Geburtstagsfeier des Aktionsbündnisses AntiAtom Magdeburg auf der Zufahrt zum Endlager Gorleben im Rahmen der Aktion gorleben365 vom 16. bis 18. Dezember 2011

Am Wochenende vom 16. bis 18. Dezember 2011 wurde das Aktionsbündnis AntiAtom Magdeburg ein Jahr alt. Wir sind eine lose Gruppe aus Menschen, die seit einem Jahr gemeinsam Aktionen organisiert und durchführt, um gegen Atomkraft und die damit zusammenhängende Atommüllproblematik zu protestieren. Dazu gehören u.a. Proteste gegen die Castortransporte, spektakuläre Kletteraktionen, Flashmobs, Verzierungen der Magdeburger Innenstadt, Ausstellungen zum Atommülllager Morsleben und natürlich auch Demos und Mahnwachen.

Tatsächlich waren wir z.B. die ersten, die in Magdeburg eine Mahnwache kurz nach der Katastrophe in Fukushima organisiert hatten. Obwohl wir ein recht bunt zusammen gewürfelter Haufen Menschen sind, die unterschiedliche Hintergründe, Alter und Berufe haben und obwohl viele von uns sich erst seit der Gründung des Bündnisses kennen, haben wir all diese Aktionen erfolgreich gemeinsam organisiert und durchgeführt. Als wir von der Aktion gorleben365 hörten, war für uns klar: Da machen wir mit! Und so kam es, dass wir uns am besagten Wochenende in Gorleben einfanden: Was hätte für uns schöner sein können, als mit unserer Geburtstagsfeier gegen die Atommüll-Einlagerung in Gorleben zu protestieren?! Insgesamt waren 13 Leute von uns vor Ort. Ein Teil war bereits am Freitagabend angereist und blockierte trotz starken Schneefalls den Schichtwechsel für ca. eine halbe Stunde.

Die erste Schneeblockade von gorleben365. Die Übrigen von uns trafen am Samstag ein. Schwerpunktthema der Geburtstagsfeier war natürlich Weihnachten. Wir bauten auf der PKW-Zufahrt einen Weihnachtsmarkt mit Pavillons und Bierzeltgarnituren auf, es gab viele selbstgebackene Kekse und Kuchen, außerdem heiße vegane Bohnensuppe. Mit Grills und Feuertonnen wurde Glühwein und Kinderpunsch bereitet. Das unbestrittene Highlight des Wochenendes war unser Theaterstück – wir hatten die Weihnachtsgeschichte umgeschrieben und mehrmals vor dem Wochenende geprobt. Das Stück wurde an dem Tag fünfmal aufgeführt und begeisterte die Zuschauer. Filmaufnahmen einer dieser Aufführung findet man unter dem Suchbegriff „Eine moderne Weihnachtsgeschichte - Aktionsbündnis Anti Atom Magdeburg/ Gorleben365“ auf www.youtube.de. Abends bekamen wir dann Zuwachs: Eine andere Gruppe junger Menschen hatte sich auch für den Samstagabend angemeldet, um ebenfalls einen Geburtstag zu feiern. Mithilfe all der Menschen konnte der Schichtwechsel des Wachpersonals ein zweites Mal blockiert werden. Tatsächlich verhielt es sich sogar so, dass anscheinend der Wechsel geplant um eine Stunde nach hinten verlegt wurde, denn bis um neun Uhr abends tat sich nichts. Erst dann wurde die Blockade bei den Toren 3 und 4 relativ zügig und friedlich von der Polizei aufgelöst.

Zum Kontakt mit der Polizei lässt sich nichts Negatives sagen. Sie war natürlich vor Ort und haben sich zu Beginn vergewissert, dass die Feuerquellen keine Gefahr darstellten. Das Verhalten der Polizisten war insgesamt friedlich und zurückhaltend. Zwei Polizisten sind sogar unserer Einladung gefolgt und haben sich das Theaterstück angesehen. Um ca. 22.30 Uhr haben wir die Stände abgebaut und den Abend gemeinsam in unserem Quartier – einem Gasthof in der Nähe – ausklingen lassen. Abreise war dann am Sonntagvormittag nach einem gemeinsamen Frühstück. Einziger Wermutstropfen: Es waren relativ wenige Gäste da, obwohl wir breitflächig informiert hatten, über Facebook, Emails, Kleinanzeigen und Pressemeldungen. Dennoch empfanden wir es als ein gutes und erfolgreiches Wochenende, das wir gerne in Erinnerung behalten und auch noch einmal als Gäste zu einer Aktion von gorleben365 kommen werden – dann jedoch vielleicht im Sommer!